AAV-Allgemeine Assekuranz Vermittlung
AAV-Allgemeine Assekuranz Vermittlung

Krankenversicherung

Krankheitskosten-Vollversicherung

Wichtige Leistungspunkte

Primärarztprinzip bei ärztlichen Behandlungen

Das Primärarztprinzip ist ein Element der Kostensenkung, durch den der Beitrag zur Krankenversicherung beitragsmäßg günstiger dargestellt werden kann.

 

Die Primärarztbehandlung sieht eine Erstattung zu 100 Prozent vor, wenn die Heilbehandlung durch einen Primärarzt erfolgt. Die Behandlung wird durch den Hausarzt, kann aber bei Überweisung vom Hausarzt auch bei einem Facharzt erfolgen. Als Primärärzte gelten praktische Ärzte, Fachärzte für Allgemeinmedizin ohne weitere Fachbezeichnung, Frauen-, Kinder- und Augenärzte.

Das Primärarztprinzip gilt bei ambulanten Behandlungen beim Arzt, nicht aber im Krankenhaus oder beim Zahnarzt.

 

Wird beim Primärarztprinzip direkt der Facharzt für die Erstbehandlung gewählt, wird diese Behandlung und die notwendigen Folgebehandlungen meist nur bis zu 80 % erstattet. Daher ist es empfehlenswert, Tarifbedingungen zu wählen, die vorsehen, dass für Folgebehandlungen der gestellten Diagnose eine Überweisung des Hausarztes nachgereicht werden kann und somit eine 100 %ige Erstattung für Folgebehandlungen gesichert ist.

 

Erstattung von Honoraren bei ärztlicher Behandlung

Die Ärzte rechnen privatärztliche Leistungen nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) bzw. Zahnärzte (GOZ) ab.

 

Jeder vernünftige Tarif sollte zumindest eine Erstattung bis zu den Höchstsätzen der jeweiligen Gebührenordnung vorsehen.

Der Arzt kann seine Gebühr für ärztliche Leistungen bis zum Höchstsatz dem 3,5-fachen Satz steigern, wenn die Leistung sehr schwierig oder zeitaufwendig ist. In der Rechnung muss eine kurze schriftliche Begründung gegeben werden.

 

In Einzelfällen kann der Arzt für seine persönlichen Leistungen auch über den Höchstsatz hinausgehen. Allerdings muss er vorher den Patienten hierüber in Kenntnis setzen und einen separaten Vertrag schließen, die sogenannte Honorarvereinbarung.

 

Daher ist es sinnvoll, wenn der Tarif, zumindest im stationären Bereich, auch Leistungen über die Höchstsätze hinaus vorsieht.

Es gibt Tarife am Markt, die bei ärztlicher Behandlungen auch im ambulanten und zahnärztlichen Bereich keine Begrenzung auf die Höchstsätze haben.

 

Heilpraktikerbehandlung

Werden Heilpraktikerbehandlungen gewünscht, sollte darauf geachtet werden, dass der Tarif bis zum Höchstsatz des jeweiligen Gebührenverzeichnisses für Heilpraktiker (GebüH) erstattet.

Auch sollten die vom Heilpraktiker verordneten Arznei-, Heil- und Verbandmittel sowie in Auftrag gegebene Laboruntersuchungen erstattungsfähig sein.

In vielen Tarifen mit Heilpraktikerleistungen gibt es eine jährliche Obergrenze sowie eine zusätzliche Eigenbeteilung.

 

Vorsorgeleistungen

Die Mindestaussage sollte lauten: Es werden alle ambulanten Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen nach gesetzlich eingeführten Programmen erstattet.

Noch besser: Es besteht keine Altersbeschränkung.

 

Bei einigen Versicherern kommt eine vereinbarte Selbstbeteiligung bei Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen nicht zur Anwendung. Darüber hinaus erfolgt keine Anrechnung auf den Beitragsrückerstattungsanspruch.

 

Noch besser sind Leistungsaussagen, die über die gesetzlichen Programme hinausgehen und für alle gezielten ambulanten Untersuchungen zur Vorsorge oder Früherkennung von Krankheiten leisten. Das bedeutet, dass medizinisch sinnvolle Vorsorge unabhängig von einer bestimmten Diagnose und vom Alter durchgeführt werden können.

 

Gemischte Krankenanstalten

Es handelt sich hierbei um Krankenhäuser, die neben medizinisch notwendigen stationären Heilbehandlungen auch Kur- und Sanatoriumsbehandlungen durchführen oder Rekonvaleszenten aufnehmen. Für medizinisch notwendige Behandlungen in solchen Krankenanstalten sind private Krankenversicherer nur leistungspflichtig, wenn der Versicherer dies vor Beginn der Behandlung schriftlich zugesagt hat. 

 

Es ist günstig, wenn der Tarif auch ohne vorherige schriftliche Zusage leistet, wenn es sich um eine Notfalleinweisung handelt oder die Krankenanstalt das einzige Versorgungskrankenhaus in der Umgebung des Wohnortes des Versicherten ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Terminvereinbarung

Bei Fragen oder Terminvereinbarungen zu einem unverbindlichen und kostenlosen Beratungsgespräch erreichen Sie uns unter Telefon: 

02202 - 45 99 99

Mo - Fr  von 9.00 - 20.00 Uhr

 

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular

 

 

 

   

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© AAV-Allgemeine Assekuranz Vermittlung

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.